Über Wolle

Über Wolle

Über Wolle

Was ist Wolle?

 

"Schurwolle", ist die am lebenden Tier gewonnene Wolle, die ausschließlich aus der Schafschur stammt. Die Wolle ist ein nachwachsender Rohstoff und mit dem menschlichen Haar verwandt.

 

Aufbau der Wolle:

Jede einzelne Wollfaser ist von einer Schuppendecke, die sich wie Dachschindeln überlappen umgeben. Die Schuppendecke bildet ihre Außenhülle. In der Außenhülle befindet sich auch das Wollfett - Lanolin. Das Lanolin wird während des Wollwachstums von den Talgdrüsen gebildet und ist die Grundlage für hochwertige Naturkosmetik.

Aus dieser Grundstruktur einer jeder Wollfaser begründen sich die wundervollen Eigenschaften der Wolle.

 

Die Wunder der Wolle

 

Die Wolle heilt und schenkt eine natürliche Gesundheit, gibt Geborgenheit, isoliert - sie wärmt und kühlt, ist wasserabweisend, nicht elektrostatisch, filzt bei 60°C Grad, ist schmutzabweisend, schwer entflammbar, hochelastisch, reinigt sich mechanisch, bindet und neutralisiert Gifte.

 

Wieso kann sich die Wolle selbst reinigen?

 

Die Wolle besitzt zwei unterschiedliche Faserstrukturen die fest miteinander verschlungen sind. Wenn nun Feuchtigkeit in die Wollfaser zieht, quillt die eine Zellart stärker auf als die andere und da beide Faserarten fest miteinander verwunden sind, kommt ständig Bewegung in die Haarfaser. Dadurch entsteht die mechanische Selbstreinigung der Wollfasern, der Schmutz wird abgestoßen.

 

Wieso verbessert die Wolle das Raumklima?

 

Das Wollhaar selbst ist eine Eiweißfaser die aus 20 verschiedenen Aminosäuren gebildet wird. Charakteristisch für die Aminosäuren ist es dass sie sowohl Säuren und Basen zugleich sind. Dadurch besitzt die Wolle eine enorme Kapazität Feinstaub, Gerüche, Säuren, Basen und sonstige Schadstoffe in unserer Umgebung zu binden und zu neutralisieren. Es entsteht ein spürbar angenehmes Mikroklima im gesamten Wohnbereich.